Juli 2009

07.07.2009 – Beisetzung von Michael Jackson

Heute ist der King of Pop in Los Angeles beigesetzt worden. Meine Herren, was für eine Veranstaltung. Wenn man es nicht besser wüsste, hätte man glauben können, es würde sich hier um eine Wiederauferstehung handeln und Michael würde jeden Moment auf die Bühne treten und sagen: “I love you, bin gar nicht tot”, war alles nur ein Werbegag.

 

Aber was wir dort zu sehen bekamen war schon nahe an der Grenze dessen, was die guten Geschmacksnerven vertragen. Mein Oller und ich haben uns das im Fernsehen angesehen und wir konnten beide irgendwie nicht traurig sein. Es kam einfach keine Trauer auf obwohl wir uns eine Beisetzung ansahen, woran wird das nur liegen.

 

Und dann diese ganzen “Lobhudeleien”, ein schwarzer Prediker machte nun auch noch Michael Jackson dafür verantwortlich, das es jetzt einen schwarzen amerikanischen Präsidenten gibt, das Nelson Mandela jetzt in Freiheit lebt und es keine Apartheit mehr gibt. Ich vermute, wenn der erste schwarze Mann auf dem Mond landet dann muss auch Michael dafür herhalten. Der angeblich erste Afroamerikaner der die Grenzen zwischen schwarz und weiß gebrochen hat. Mein Alter ist da anderer Meinung und er glaubt der Prediker hat irgendwie Cassius Clay und Martin Luther King vergessen und viele andere die vor Michael gelebt und gewirkt haben. Aber was solls, lieber Michael ruhe in Frieden, soviel von mir dem Cäsar und das solls auch gewesen sein.

 

08.07 2009 wir müssen zum Arzt

Seit Monaten habe ich etwas auf dem Kopf was aussieht wie Blutschorf, aber keiner ist. Heute fährt Herrchen mit mir zu meiner Tierärztin Frau Reinhard, nach Kleinmachnow, ihr wisst schon, die Liebe, die mir immer hilft. Ich bekomme was drauf getupft und das soll immer die nächsten Tage wiederholt werden. Und in 14 Tagen müssen wir wieder hin.

Irgendwie habe ich das dumpfe Gefühl ich soll abgeschoben werden, Herrchen erzählte der Tierärztin was vom Heim oder einem Heim oder so, wo ich hin soll. Vielleicht soll ich da als Fotomodell hin um die alle zu beglücken, vielleicht ein Heim mit Hunde Damen.

 

10.7.2009 ich bin im Heim

Alles ging hier Ratz Fatz und schon war ich im Heim. Das haben die mir alles verheimlicht. Frauchen und Laura fahren (fliegen) nach China und machen da eine Rundreise und wollen am 22.7.09 die totale Sonnenfinsternis sehen und Herrchen will seine Mama besuchen, der Feigling will nicht mit nach China. Ist auch gut so, den würden die dort sicherlich einbuchten. Der kann nämlich sein böses Mundwerk nicht halten, wenn es darum geht die Menschenrechte einzuhalten, und da wir alle wissen, dass die Chinesen zwar alles schlecht kopieren können, aber die Menschenrechte können die nicht einhalten, noch nicht mal schlecht.

 

Also mein Alter bringt mich am Freitag Vormittag zu meinen Ersteltern in die Hundepension zu Irina. Dort sind dann auch meine beiden Schwestern, die auch abgeschoben wurden ins Heim. Wir werden jetzt ein paar Tage zusammenbleiben und ich werde den Mädels mal zeigen was ich für ein Kerl bin. Herrchen bringt Laura und Frauchen nach Frankfurt/Main, weil die von dort am Sonntag abfliegen.

 

Die Zeit vergeht einfach wahnsinnig schnell und schon ist es wieder Dienstag (14.7.09) und mein Alter holt mich ab. Da ist ja jetzt auch Oma Elli dabei, die kenn ich noch vom letzten Jahr, also kann ich mich auch über sie freuen und sie freut sich auch. Komisch, alle Menschen haben vor mir Angst, Respekt oder sind vorsichtig im Umgang mit mir, nur Oma Elli nicht, die ist so wie man eigentlich sein muss, gerade heraus und direkt, die fast mich sofort an, die streichelt mich (oh wie ich es liebe) und mein Alter freut sich auch mich zu sehen. Eigentlich möchte ich jetzt gar nicht mit nachhause, aber Oma ist da und ich muss die ja beschützen und meinen Alten auch, der pennt nachst so fest, dass man den nicht alleine lassen kann. Also komme ich mit. Aber ich komm nächste Woche schon wieder hierher zurück ins Heim zu meinen Mädels, also nur warten, dauert nur eine Woche und ich bin wieder da, dann bleib ich etwas länger.

 

Chaira´s Frauchen, das ist die Carmen, die hat ein sehr sehr schönes Foto von mir und meiner Schwester gemacht, als Gentleman lasse ich Schwesterchen natürlich auch ganz oben sitzen!

Hunde Schwester

 

Da ich hier im/auf dem “brandenburgischen Land”, ein klein wenig hinter dem Mond lebe, kann ich auch gar nicht so richtig das “Weltgeschehen” kommentieren, sodass die Freunde, die hier gerne meine Kommentare lesen, sich bis August gedulden müssen, dann lege ich wieder los über alles Mögliche her zu ziehen und meine Meinung zu sagen.

 

Am 20.07. komme ich dann wieder hier ins Heim, weil Herrchen und Oma am 21.7. wieder nach Wessiland fahren und Oma wieder nachhause bringen. Der hat es hier wirklich super gut gefallen und ich habe es ihr ja nun auch wirklich sehr einfach gemacht. Hab sie weder gebissen noch angesprungen, habe mich leise und brav verhalten, also alles so wie immer, so wie ich immer bin.

 

Am 24.7. kommen Frauchen und Laura aus China zurück (hoffentlich haben die dort nicht Hunde gegessen?!) und Herrchen und Oma holen sie am Flughafen Frankfurt/Main ab. Herrchen parkt oben und muss alle 15min. die Parkuhr nachladen. Der Flieger soll planmäßig um 17 Uhr ankommen und landet 17:17 Uhr, ziemlich genau bei ca. 12 Stunden Flugzeit von Shanghai. Alle Achtung China. Danach gehts dann gleich zurück nach Wetzlar, am Abend noch Essen beim Wirt am Dom und am nächsten Tag nach Berlin zurück. Ich sehe meine Familie am 26. wieder an Herrchens Geburtstag und bei unserem sonntäglichen Agility, damit sich meine Herrschaften mal etwas bewegen. Ich renne durch einen Parkour und die rennen hinterher, mal mache ich dann absichtlich was falsch, dann rennen die mehrfach hin und her und werden somit sehr gut trainiert – und ich kann einiges falsch machen wenn ich will. Demnächst seht Ihr hier auch Fotis vom Kurs.


Kommentar

comments

Powered by Facebook Comments

Hinterlasse eine Antwort